Ärztliche Weiterbildung in der Neurologie

Wir verstehen uns bewusst als aus- und weiterbildende Klink und bieten ärztlichen Kollegen/Kolleginnen folgende Möglichkeiten im Rahmen einer Assistenzarzt-Tätigkeit:

  • eine qualifizierte, strukturierte Weiterbildung
  • optimale Anleitung durch hohe Facharztdichte
  • das Erlernen funktionsdiagnostischer Methoden unter chef- und oberärztlicher Anleitung  (Link zur Diagnostik in der Neurologie)
  • das Erlernen neurologischer Assessmentverfahren
  • den Erwerb von Kenntnissen der Heil- und Hilfsmittelversorgung (u.a.  Hospitationsmöglichkeit bei Ergotherapie, Physiotherapie, Logopädie und Neuropsychologie)
  • eine Vergütung  nach Anl. 30 AVRDCV /  vgl. TVA MB Kommunaler Bereich
  • regelmäßige 14-tägige interne zertifizierte Fortbildungen sowie ein persönliches Fortbildungsbudget
  • flexible, familienfreundliche Arbeitszeiten mit interessanten Modellen des Freizeitausgleichs

Die Chefärztin Prof. Dr. med. Happe hat für die Abteilung für Neurologie die Weiterbildungsermächtigung:

  • 12 Monate Neurologie
  • 12 Monate Schlafmedizin
  • 12 Monate Rehabilitationswesen (beantragt)

Die Klinik Maria Frieden hat für die Abteilung Neurologie die Zulassung als Weiterbildungsstätte für die Weiterbildung in der

  • Zusatz-Weiterbildung ‚Schlafmedizin‘ und ‚Rehabilitationswesen‘
    Die Zulassung wird befristet erteilt und gilt für die Zusatz-Weiterbildung Rehabilitationswesen bis zum 31.12.2021 und für die Zusatz-Weiterbildung Schlafmedizin bis zum 31.12.2017.

Frau Prof. Happe hat darüber hinaus die Weiterbildungsermächtigung zur

  • Weiterbildung in der Zusatz-Weiterbildung Schlafmedizin
    Diese ist befristet bis zum 31.12.2017.

In unserem Team arbeiten Ärzte für Neurologie, Innere Medizin, Allgemeinmedizin und Chirurgie mit Zusatzbezeichnungen für Schlafmedizin, Spezielle Schmerztherapie, Rehabilitationswesen und Geriatrie. Wir bieten eine engmaschige Supervision junger KollegInnen, so werden während der Ausbildung sämtliche neu aufgenommenen Patienten noch am Aufnahmetag fachärztlich mit der Chef- oder Oberärztin besprochen. Zudem wird der Weiterzubildende aktiv täglich durch die betreuende Oberärztin auf Station aufgesucht, um Fragen zu klären und Patientenverläufe zu besprechen.

Aufgrund des breiten Diagnosespektrums aus dem Bereich der Neurologie ist eine ärztliche Tätigkeit in unserem Hause auch besonders geeignet z.B. für angehende PsychiaterInnen.

Ein gutes Betriebsklima mit flachen Hierarchien, respektvollem Umgang und gelebter interdisziplinärer Zusammenarbeit prägt unseren Arbeitsalltag.

Eine geregelte Rotation in andere Häuser der St. Franziskus-Stiftung, insbesondere ins St. Franziskus-Hospital Münster , ist im Rahmen des Weiterbildungsverbundes möglich.

Wir bieten auch die Möglichkeit, z.B. während oder nach einer Elternzeit durch alleinige Teilnahme an Bereitschaftsdiensten „niederschwellig“ in die ärztliche Tätigkeit einzusteigen.

Die Absolvierung von Famulaturen oder Praktika sind bei uns nach Absprache jederzeit gerne möglich und können über unser Sekretariat  vereinbart werden.

Wir beteiligen uns regelmäßig mit Vorlesungen und Seminaren in unserer Klinik an der praktischen Ausbildung der Studierenden an den Universitäten Münster und Göttingen.